Eine Haltestelle für die "Grüne Mitte"

"Zu unserer großen Freude ist der Ausbau der Regionalbahn 23 gesichert und schreitet zügig fort. Ende des Jahres 2013 wird der Umbau der Voreifelbahn abgeschlossen sein", so der Duisdorfer Landtagsabgeordnete und Verkehrsexperte Gerhard Lorth.

Duisdorf. "Zu unserer großen Freude ist der Ausbau der Regionalbahn 23 gesichert und schreitet zügig fort. Ende des Jahres 2013 wird der Umbau der Voreifelbahn abgeschlossen sein", kommentierte der Duisdorfer Landtagsabgeordnete und Verkehrsexperte Gerhard Lorth (CDU) die Nachrichten für Bonn, die NRW-Verkehrsminister Lutz Lienenkämper vom kürzlich stattgefundenen "Bahngipfel" mitgebracht hatte.

Demnach ist die Maßnahme "Ausbau der RB 23 Bonn - Rheinbach - Euskirchen" mit 71,1 Millionen Euro im Investitionsplan für die Schienen-Infrastruktur verankert, den NRW Verkehrsminister Lutz Lienenkämper und Bahnchef Rüdiger Grube bei einem Spitzentreffen vereinbart und unterzeichnet haben.

Als Ziele des Ausbaus werden von dem Verkehrsminister die Ausweitung des Taktes und die Verkürzung von Zugfolgezeiten durch modernisierte Zugsicherungsanlagen genannt.

Außerdem, so Lorth, wird durch die Maßnahme der zweigleisige Ausbau des Streckenabschnittes Duisdorf - Witterschlick, der Umbau der Weichenstraße am Bonner Güterbahnhof, der Neubau des Wende- und Abstellgleises im Bahnhof Rheinbach und die Errichtung von vier neuen Haltepunkten sichergestellt.

Von den 71,1 Millionen Euro sind 31,4 Millionen Euro für den Streckenausbau vorgesehen. Die Leit- und Sicherungstechnik wird in einer ersten Stufe mit 27,4 Millionen Euro, eine zweite Stufe mit nochmals 12,3 Millionen Euro finanziert. Zurzeit errichtet die Deutsche Bahn AG ein neues elektronisches Stellwerk in Euskirchen und das Zugleitsystem für die Strecke Bonn - Euskirchen.

Ab Mai 2011 sollen von dort aus sämtliche Weichen und Signale auf der Strecke durch die Voreifel bis nach Duisdorf bedient werden. Innovative Leit- und Sicherungstechnik ersetzt die Stellwerke entlang der Strecke aus dem vorigen Jahrhundert, die größtenteils noch manuell bedient werden - so zum Beispiel das Stellwerk am Weckwerk in Duisdorf.

Die Stellwerkstechnik wird damit deutlich effizienter. Im Zusammenhang mit dem Stellwerksneubau wird an den Stationen Swisttal-Odendorf, Meckenheim und Meckenheim-Kottenforst jeweils ein neuer Außenbahnsteig errichtet, der den Fahrgästen einen stufenlosen Zugang zu den Zügen der RB 23 ermöglich. Zudem werden entlang der gesamten Strecke umfangreiche Tiefbauarbeiten für erforderliche Kabelkanäle durchgeführt.

Außerdem ist der zweigleisige Ausbau der Regionalbahn 23 zwischen Bonn und Euskirchen mit vier zusätzlichen Haltepunkten Auf dem Hügel, Helmholtzstraße, Impekoven und Rheinbach-Ost bei Beibehaltung des 15-Minuten-Taktes geplant.

Der neue Haltepunkt Helmholtzstraße in Duisdorf bedeutet eine bessere Anbindung für Schüler und Mitarbeiter des Hardtberger Ministerienstandortes. Der Haltepunkt Auf dem Hügel in Dransdorf bindet das dortige Gewerbegebiet an und stärkt zudem den Universitätsstandort Bonn. Der Haltepunkt Impekoven sorgt für den verkehrstechnischen Zugang von Alfters Mittelorten und Rheinbach Ost für die Erschließung des dortigen Gewerbegebiets.

"Der zweigleisige Ausbau und die vier zusätzlichen Haltepunkte bedeuten eine bessere Anbindung und viele Vorteile für bis zu 30 000 Bahnkunden aus Bonn und Umgebung", sagte Gerhard Lorth.

Nach Auskunft des Duisdorfer Politikers fördert die Landesregierung zusätzlich im Rahmen der sogenannten Modernisierungsoffensive II für die Bahnhöfe in NRW mit etwa 15 Millionen Euro die von diesem Ausbau unabhängigen Bahnsteigverlängerungen der Haltepunkte Meckenheim Industriepark, Kottenforst, Meckenheim, Odendorf und Rheinbach.