Fahrplanwechsel am 9. Dezember

Das ändert sich ab Sonntag im Bus- und Bahnverkehr

Bonn. Zum Fahrplanwechsel am 9. Dezember verdichten die Stadtwerke Bonn sowie der Verkehrsverbund Rhein-Sieg (VRS) den Takt der Stadtbahnlinien und erweitern das Angebot der Buslinien. Änderungen gibt es mit dem Wechsel zum Winterfahrplan auch bei der Bahn.

Zum Fahrplanwechsel am Sonntag, 9. Dezember, treten im öffentlichen Nahverkehr in Bonn und der Region einige Änderungen in Kraft. Der Bonner Stadtrat hat Taktverdichtungen und veränderten Buslinienführungen bei den Stadtwerken Bus und Bahn (SWB) bereits zugestimmt. Bei der Linie 16 kommt die eigentlich geplante Taktverdichtung jedoch noch nicht in diesem Jahr.

Die Beteiligten hoffen, dass mit der Umstellung auch die Zuverlässigkeit zunimmt. Die letzten Quartalsberichte der Stadtwerke Bonn zur Fahrgastresonanz und ein Abgleich mit den tatsächlichen Zahlen zu Ausfällen und Pünktlichkeit haben eine deutliche Verschlechterung des Angebots gezeigt, die die Stadtwerke mit kurzfristig erkrankten Fahrern und vollen Straßen begründet: Laut dem dritten Quartalsbericht für die Monate Juli bis September liegt der Anteil ausgefallener Busse und Bahnen bei durchschnittlich 3,2 Prozent (im Vorjahresquartal bei 2,4 Prozent). Anja Wenmakers, Geschäftsführerin der SWB Bus und Bahn, sieht allerdings einen Aufschwung seit Oktober; zusätzliche Fahrer wurden eingestellt. Laut den SWB sollen die Änderungen zur Verbesserung im Bus- und Bahnnetz beitragen. Allerdings fallen dadurch auch Haltestellen weg.

Alle Fahrplanänderungen im Überblick:

Änderungen im Straßenbahnnetz:

Der 10/20-Minuten-Takt der Straßenbahnlinien 61, 62, 63 und 66 wird von Montag bis Freitag um eine Stunde, das heißt bis 20.30 Uhr, verlängert. Zusätzlich wird bei der Stadtbahnlinie 66 Bad Honnef – Bonn- Hauptbahnhof – Siegburg-Bahnhof von Montag bis Freitag zwischen Ramersdorf und Königswinter die Taktung der Bahnen auf einen 10-Minuten-Abstand verdichtet. Dies gilt Montag bis Freitag ab 13 Uhr. Außerdem wird der bestehende Nachtverkehr an Wochenenden zwischen den Haltestellen Siegburg-Bahnhof und Bonn-Hauptbahnhof ausgeweitet und bis Bad Honnef verlängert.

Auch bei der Linie 18 kommt es zu Änderungen in der Taktung. Samstags kommt sie nun zwischen 15 und 20 Uhr in 30-Minuten-Abständen. Während dieser Zeit fällt die Linie 68 weg. Die gut ausgelastete Stadtbahnlinie 16, fährt zwischen 6.30 und 20 Uhr möglichst durchgehend im 10-Minuten-Takt statt wie bisher im 20-Minuten-Takt fahren. Im Gegenzug fährt die Linie 63, die auf selber Strecke nur bis Tannenbusch fährt, nur noch dreimal pro Stunde.

Änderungen im Busnetz:

Die Schnellbuslinie SB55 Bonn- Hauptbahnhof – Niederkassel-Lülsdorf wird unter der Woche von 5.30 bis 20 Uhr auf einen 20-Minuten-Takt verdichtet. Der zwischen 7 und 8 Uhr morgens bestehende 10-Minuten-Takt bleibt bestehen. Samstags wird die Schnellbuslinie bereits ab 6 Uhr eingesetzt und verkehrt zwischen 7 bis 20 Uhr durchgehend alle halbe Stunde. Auch sonntags ändert sich bei der SB55 etwas: Die Fahrzeiten werden außerdem von 7 bis 0 Uhr verlängert.

Bei der Schnellbuslinie SB60 Bonn-Hauptbahnhof – Köln/Bonn Flughafen werden von Montag bis Freitag sowie Sonntag die Fahrten um 23.47 Uhr ab Bonn-Hauptbahnhof und die um 0.16 Uhr ab Köln/Bonn Flughafen eine halbe Stunde nach hinten verschoben. So geht die letzte Fahrt ab Bonn-Hauptbahnhof um 0.17 Uhr und am Flughafen um 0.46 Uhr.

Durch die steigende Nachfrage der Universitätsklinikumsmitarbeiter und die steigenden Fahrgastzahlen durch das Neubaugebiet „Am Hölder“ werden die Linien 601 und 602 durchgehend auf sechs Fahrten pro Stunde erweitert. Dadurch entsteht mit der Verbindung mit der 603 auf dem gemeinsamen Linienabschnitt ein Fünf-Minuten-Takt.

Bei der Linie 607 entfällt die Haltestelle Rölsdorfstraße, da die Neustraße nicht mehr angefahren wird, jedoch wird die Haltestelle mit dem neuen Halt Limpericher Straße ersetzt. Ab dem 9. Dezember fährt die 607, auch in der Gegenrichtung, über die Goetheallee und die Limpericher Straße. Die Haltestelle Beuel-Hallenbad wird dann auf beiden Seiten angefahren.

Die Linie 630 wird ab dem 9. Dezember direkt über die Sigmund-Freud-Straße fahren und nicht mehr über den Haager Weg und die Sertürnerstraße. Damit fällt die Haltestelle Sertürnerstraße weg.

Die Linie 632 soll die Innenstadt entlasten und die neue Direktverbindung Venusberg – Endenich – Nordstadt – Beuel bedienen. Das neue Wohngebiet Am Vogelsang/Westside wird angebunden, und die Bahnlinie 61 soll im Bereich Chlodwigplatz entlastet werden. Zusammen mit der 631 kommt es so annähernd zu einem 15-Minuten-Takt. Jedoch wird zunächst geprüft, ob die 632 die Zeiten einhalten kann und somit für die Fahrgäste attraktiv bleibt.

Änderungen im Rhein-Sieg-Kreis

Im Rhein-Sieg-Kreis sollen sich die Fahrplanänderungen vor allem durch einen dichteren Takt an den Wochenenden und Abenden bemerkbar machen. Von den Verbesserungen profitieren unter anderem die Königswinterer. In Königswinter verkehren etwa an Schultagen die Linien 589 und 599 und ersetzen die bisherigen Schulbuslinien. Zudem werden auf den Linien 520, 536 und 560 die Taktverkehre ausgebaut.

Weitere Orte, die profitieren, sind die Siegburger Höhenorte Braschoß, Schreck und Schneffelrath. Sie sind durch eine Änderung auf der Linie 576 künftig besser angebunden, der Umweg über Lohmar-Geber entfällt. In Lohmar fallen acht Buslinien weg und werden durch die neuen Linien 553, 555, 559 und 590 ersetzt. Die 555 verbindet Lohmar und den Siegburger Norden. Auch auf der Linie SB 55 zwischen Niederkassel und Bonn und der Buslinie 577 wird der Takt verdichtet.

Änderungen im Bahnnetz:

Ab dem 9. Dezember gilt auch bei der Deutschen Bahn (DB) der neue Winterfahrplan. Zu beachten ist, dass dadurch einige Fahrstrecken entfallen - andere kommen hinzu. Am Bahnhof Siegburg/Bonn fallen beispielsweise vier ICE-Halte weg. Die DB setzt gleichzeitig bundesweit mehr ICEs in ihrem Streckennetz ein. Für Nordrhein-Westfalen bedeutet das konkret drei zusätzliche Direktverbindungen zwischen Düsseldorf und Stuttgart, über Frankfurt Flughafen.

Die Bahn bietet außerdem täglich drei IC-Zugpaare von Nordrhein-Westfalen oder Kassel über Erfurt und Jena bis nach Gera an. Der neue ICE 4 ist künftig auch zwischen Düsseldorf und Stuttgart unterwegs, über den Frankfurter Flughafen fahren dabei nun 14 statt bisher 11 Züge pro Tag und Richtung.

Aber nicht nur die Fahrpläne ändern sich, sondern auch die Preise. Im Schnitt steigen sie ab dem 9. Dezember zwischen 0,9 Prozent (Fernverkehr-Tickets) und 1,9 Prozent (Flexpreis-Tickets ohne Zugbindung). Wochen- und Monatskarten sowie die BahnCard 100 werden durchschnittlich 2,9 Prozent teurer. Die Preise für die BahnCard 25 und 50 bleiben gleich. Wer allerdings dies noch am 8. Dezember erwirbt, kann auch über den Stichtag hinaus bis zum Ablauf der Zeitfahrkarten und BahnCard noch zu den alten Preisen fahren.

Kräftig erhöht wird die Extra-Gebühr, wenn man das Ticket erst im Zug kauft: von 12.50 auf 19 Euro.