Bonner Bundesnetzagentur breitet sich im Tulpenfeld aus

<b>Umbau:</b> Das ehemalige Hotel (links) wird derzeit für die DIE-Mitarbeiter hergerichtet. Das Hochhaus samt Anbau nimmt dann die Bundesnetzagentur
komplett in Beschlag.

<b>Umbau:</b> Das ehemalige Hotel (links) wird derzeit für die DIE-Mitarbeiter hergerichtet. Das Hochhaus samt Anbau nimmt dann die Bundesnetzagentur komplett in Beschlag.

Behörde stellt neue Mitarbeiter ein und nimmt Hochhaus samt Anbau in Beschlag

Bonn. (ly) Großes Stühlerücken im Tulpenfeld: Nachdem die Mitarbeiter der "Internationale Weiterbildung und Entwicklung GmbH" (InWEnt) bereits Anfang dieses Jahres aus dem Hochhaus und dem benachbarten früheren Hotel aus- und ins ehemalige Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) an der B 9 eingezogen ist, muss in Kürze auch das DIE die Koffer packen.

Das Deutsche Institut für Entwicklungspolitik belegt derzeit noch drei Etagen in dem 18 geschossigen Hochhaus, das ab kommendem Januar komplett von der Bundesnetzagentur in Beschlag genommen wird - plus des angrenzenden Gebäudes. Den höheren Raumbedarf begründet ein Agentur-Sprecher damit, das zum einen die Mitarbeiter, deren Schreibtische jetzt noch in der Mittelstraße stehen, ins "Mutterhaus" im Tulpenfeld sollen.

Zum anderen sei der Aufgabenbereich der Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen Anfang dieses Jahres erneut erweitert worden und man habe neue Kollegen einstellen müssen. Derzeit beschäftigt die selbstständige Bundesbehörde in Bonn 460 Mitarbeiter. Übrigens: Das DIE muss sich an keine neue Umgebung gewöhnen. Es zieht in das frühere Hotel am Tulpenfeld, das derzeit umgebaut wird.