Beueler Veranstalter will aus dem Eltzhof ein "KulturGut" machen

Für Jürgen Harder geht ein Kindheitstraum in Erfüllung

Beuel/Porz. Hinter der verrosteten, von Schlingpflanzen überwucherten Eisentür öffnet sich der Blick auf Schloss Wahn. Zur anderen Seite des schmalen Weges steht das Tor offen.

Es ist der Seitenzugang zum Eltzhof in Köln-Porz, den Jürgen Harder, Vorsitzender der Gewerbe-Gemeinschaft Beuel, seit Sommer zu einer weiteren Veranstaltungsstätte um- und ausbauen lässt. Der Betreiber des Brückenforums Beuel und Inhaber des Veranstaltungsbüros BonnMusik sowie Mitveranstalter der Konzerte auf der Museumsmeile will aus dem Anwesen ein "KulturGut" machen.

Bis zum Herbst 2004 war im Eltzhof das Versuchsgut der Landwirtschaftskammer Rheinland untergebracht. Nach deren Auszug entschied sich Robin Freiherr von Eltz-Rübenach, der Eigentümer der Hofanlage, sie nicht mehr für landwirtschaftliche Nutzung zu verpachten.

Gemeinsam mit dem Künstler und Eventmanager Roland Kulik entwickelte er ein Konzept für eine kulturelle und gastronomische Nutzung. Die beiden eröffneten das Kulturcafé Mahou und eine "Landarbeiterkneipe".

Im idyllischen Innenhof lockte im Sommer ein Biergarten Besucher an. Im ehemaligen Pferdestall ist ein Konzert- und Theatersaal eingerichtet, der rund 500 Menschen Platz bietet, also etwa doppelt so groß ist wie die Endenicher Harmonie. Davor, in der ehemaligen Schmiede, ist ein Bistro. Kulik hat auch in diesem Jahr erfolgreich die "Kölsche Weihnacht" produziert.

Auch wenn die schöne Anlage, die etwa 15 Kilometer von Beuel entfernt liegt, bereits genutzt wird, das Ensemble wird weiterhin gründlich umgebaut. Der Eigentümer will weitere drei Millionen Euro investieren, Harder für die Ausstattung zahlen. Ein Glaskubus am historischen Torbogen soll einen wetterfesten Einzug garantieren und die Gäste freundlich empfangen.

Hier wären auch kleinere Veranstaltungen mit rund 200 Personen möglich. Links vom Kubus wird gerade emsig an einem Brauhaus gearbeitet. Teile der alten Mauer werden in dem urigen Saal integriert. Am 1. Juli soll es eröffnet werden.

Umgebaut wird auch ein kleinerer Saal unterhalb des Bürotraktes, der vor allem für private Feiern und kleinere Veranstaltungen zur Verfügung stehen soll. Beim Gang durch die Baustelle leuchten Harders Augen: "Hier werde ich mir einen Kindheitstraum verwirklichen", sagt er und breitet in dem noch kahlen und staubigen Dachboden die Arme aus. Dort will Harder eine riesige Modelleisenbahn mit Landschaft aufbauen. Ein bisschen Spaß will er neben der Arbeit schließlich auch haben.

Nur ein paar Treppenstufen trennen diesen Raum vom Büro, wohin bereits ein Teil seiner Agentur gezogen ist. Unterstützung bekommt er hier von Rita Baus Kulturproduktion. Baus ist Mitbegründerin der Beueler Brotfabrik und Geschäftsführerin des Bonner Pantheon. Verena Krämer und Elena Bramer aus ihrem Team arbeiten seit 1. September bereits gemeinsam mit Jürgen Harder und seinem Team an der Programmgestaltung.

Im kommenden Jahr sollen auf dem Eltzhof-Veranstaltungskalender viel Comedy, aber auch Konzerte stehen. Richtig los geht es aber erst ab Oktober 2009. Dann sollen sämtliche Bauarbeiten abgeschlossen sein.

Weitere Infos zum Eltzhof-KulturGut gibt es in der St. Sebastianusstraße 10, 51147 Köln und unter der Rufnummer (0 22 03) 98 00 80.