Abriss der Französischen Botschaft beginnt im Januar

Bereits im Januar will das Düsseldorfer Immobilienunternehmen Interboden mit dem Abriss der ehemaligen französischen Botschaft beginnen. Das bestätigte Projektleiter Christoph Irmisch dem GA. Auf dem Areal hinter dem Rheinhotel Dreesen sollen anschließend unter der Bezeichnung "Rhein entrée" rund 50 Wohnungen in neun Häusern gebaut werden.

Rüngsdorf. (hbl) Bereits im Januar will das Düsseldorfer Immobilienunternehmen Interboden mit dem Abriss der ehemaligen französischen Botschaft beginnen. Das bestätigte Projektleiter Christoph Irmisch dem GA. Auf dem Areal hinter dem Rheinhotel Dreesen sollen anschließend unter der Bezeichnung "Rhein entrée" rund 50 Wohnungen in neun Häusern gebaut werden.

Die Interboden, die das Gelände im März von der Sepa Projekt- und Entwicklungsgesellschaft gekauft hat, geht davon aus, dass etwa zeitgleich der vorhabenbezogene Bebauungsplan vom Rat der Stadt Bonn genehmigt wird. Danach könnte das Unternehmen direkt einen Bauantrag stellen. Die Offenlage der Pläne, zu denen Bürger sechs Wochen lang Kritik und Anregungen äußern können, soll im Dezember von der Bezirksvertretung und anschließend vom Stadtrat beschlossen werden.

"Wir haben alle Schulaufgaben gemacht", sagt Irmisch. Jetzt sei es an der Stadtverwaltung, das Bebauungsplanverfahren voranzutreiben. Er kündigte an, zunächst mit so genannten Entkernungsarbeiten zu starten. Anschließend sollen die verfallenen Botschaftsgebäude Stück für Stück abgerissen werden. Die reine Neubauzeit ist auf 16 Monate kalkuliert. Sollte alles programmgemäß laufen, schätzt Irmisch, dass die Wohnungen im Herbst 2012 fertig sind.