Polizei hat Anhaltspunkte für tragischen Unfall

Junger Mann in Roisdorf von Zug erfasst

Haltepunkt Bahnhof Roisdorf: Der Fahrplanwechsel im Dezember sieht vor, dass die Mittelrheinbahn dort täglich dreimal weniger hält. FOTO: FUSS

Der Bahnhof in Roisdorf.

Bornheim-Roisdorf. Ein 25-Jähriger ist in der Nacht zu vergangenem Sonntag gegen 3.40 Uhr am Roisdorfer Bahnhof von einem Güterzug erfasst worden und tödlich verunglückt.

Wie Polizeisprecher Frank Piontek auf Anfrage des General-Anzeigers mitteilte, gebe es keine Hinweise auf ein Fremdverschulden oder einen Suizid: „Wir haben Anhaltspunkte, dass es sich um ein tragisches Unfallgeschehen handelt“, sagte er.

Zugetragen habe sich der mutmaßliche Unfall auf Bahnsteig 2 in Richtung Köln, so Piontek. Weitere Auskünfte wolle die Polizei mit Rücksicht auf die laufenden Ermittlungen und die Familie des jungen Mannes nicht geben.

Auch die Feuerwehr rückte
 zum Bahnhof aus

Wie ein Bahnsprecher sagte, war die Zugstrecke in der Folge zwischen 3.40 und 5.50 Uhr gesperrt. Auch die Bornheimer Feuerwehr rückte nach Auskunft von Stadtbrandmeister Wolfgang Breuer mit den Löschgruppen Bornheim, Roisdorf und Brenig zur Unglücksstelle aus, um zu helfen.