Großeinsatz auf dem Wasser

Drei Jugendliche auf Rhein gekentert

Symbolbild.

Remagen. Zu einem großen Wasserrettungseinsatz ist es Sonntagnachmittag auf dem Rhein bei Remagen gekommen. Drei Jugendliche sind mit ihrem kleinen Segelboot gekentert und trieben im kalten Wasser.

Einsatzkräfte aus Unkel, Erpel und Remagen mussten ausrücken, als auf der Einsatzleitstelle Notrufe über Personen im Rhein eingingen. Ein Segelboot mir drei Jungendlichen an Bord war gegen 14:40 Uhr gekentert, die drei Jugendlichen dem kalten Wasser des Rheins ausgesetzt.

Wie die Wasserschutzpolizei Andernach mitteilte, hat der dortige Segelverein am Sonntag, 1. Mai das alljährliche 'Ansegeln' zwischen Remagen und Unkel vollzogen. Bei solchen Veranstaltungen auf dem Wasser ist es durchaus nicht ungewöhnlich, dass das eine oder andere Bötchen auch mal kentert.

Durch die hohe Bootsdichte zu diesem Zeitpunkt konnte schnell Hilfe herbei eilen und die Jugendlichen vor Eintreffen der Rettungskräfte aus dem Wasser gezogen werden.

Auch ein Hubschrauber wurde vorsorglich gestartet, sein Einsatz war jedoch nicht weiter erforderlich. Das gekenterte Segelboot wurde von weiteren an der
Veranstaltung teilnehmenden Vereinsbooten in den Yachthafen Oberwinter geschleppt. Es wurde keine Person bei dem Zwischenfall verletzt.