Zeugen verfolgten Täter

Zwei Überfälle auf Juweliere in Bonn

Bonn. Ein Juwelier in der Bonner Innenstadt ist am Mittwochmorgen bestohlen worden. Dank aufmerksamer Zeugen konnte die Polizei den Täter jedoch in Rekordzeit stellen. Einen Tag zuvor gab es bereits einen ähnlichen Vorfall.

Gerade einmal drei Minuten brauchten die Beamten, um den Juwelendieb festzusetzen, nachdem sie von aufmerksamen Passanten informiert wurden. Das bestätigte Polizeisprecher Frank Piontek dem General-Anzeiger am Mittwoch.

Das lag, neben dem gut koordinierten Einsatz, wohl auch an der auffälligen Kleidung des 29-jährigen Täters. Nachdem dieser eine Schmuckschatulle aus der Auslage des Juweliers hatte mitgehen lassen, haben Zeugen des Vorfalls den Mann verfolgt und der Polizei anschließend die gut zu identifizierende Handwerkerkleidung beschrieben, erklärte Piontek.

Auf diese Weise klingelte um 10.50 Uhr das Telefon bei der Polizei und um 10.53 Uhr klickten bereits die Handschellen. Die weiteren Ermittlungen gegen den Festgenommenen wurden durch die Beamten des Kriminalkommissariats 36 übernommen.

Weiterer Überfall auf Juwelier

Schon am Abend zuvor war es in der Bonner Innenstadt zu einem Raub auf einen Juwelier gekommen. Das gab die Polizei wenige Stunden nach der Tat am Mittwoch bekannt. Gegen 21.10 Uhr hatte der Täter demnach den Juwelier vor seinem Geschäft auf der Kölnstraße angegriffen und versuchte, diesen in sein Ladenlokal zurück zu drängen. Der Juwelier wehrte sich, stürzte und verletzte sich leicht.

Zwei Zeugen wurden nach Angaben der Polizei durch die Hilferufe des Opfers auf die Tat aufmerksam, liefen dem Tatverdächtigen hinterher und stoppten ihn nach einer kurzen Verfolgung am Bertha-von-Suttner-Platz. Die herbeigerufenen Polizisten konnten den 44-jährigen Tatverdächtigen festnehmen. Nach einer Vernehmung auf dem Polizeipräsidium wurde er wieder entlassen, ihn erwartet nun ein Ermittlungsverfahren.