Nach Ausschreitungen

Bonn widerruft Erlaubnis für Salafisten-Infostände

Bonn . In Bonn dürfen Salafisten nicht mehr Informationsstände, an denen der Koran verteilt wird, aufstellen. Mit Blick auf die schweren Ausschreitungen am vergangenen Samstag seien die Sondernutzungserlaubnisse für solche Stände in der Innenstadt widerrufen worden, teilte die Stadt Bonn am Dienstag mit. Künftige Anträge würden abgelehnt.

Die Verwaltung habe bisher keine Grundlage gesehen, die Anträge abzulehnen. Durch die Ereignisse vom Samstag habe sich aber eine neue Sachlage ergeben.

Die Stadt befürchte, dass es bei den Informationsständen samt Koranverteilung nicht mehr wie bisher bei bloßen Diskussionen zwischen Standbetreibern und andersdenkenden Passanten bleibe, sondern auch gewalttätige Auseinandersetzungen entstehen könnten. Sondernutzungserlaubnisse seien einer Einzelperson aus dem salafistischen Umfeld für den 12. und 26. Mai sowie den 9. Juni erteilt worden.

Bei den Ausschreitungen am Samstag in Bonn zwischen Salafisten und der Polizei waren 29 Polizisten verletzt worden, zwei durch Messerstiche schwer. Gegen einen 25-jährigen Islamisten war Haftbefehl wegen dreifachen versuchten Polizistenmordes erlassen worden.