Tipps zum richtigen Umgang

Wohin mit dem Haustier im Urlaub?

Katzen reisen nicht gern. Am besten ist es, wenn Halter sie während einer Abwesenheit von einer vertrauten Person zu Hause betreuen lassen.

Katzen reisen nicht gern. Am besten ist es, wenn Halter sie während einer Abwesenheit von einer vertrauten Person zu Hause betreuen lassen.

25.06.2019 Bonn. Für die meisten Tiere ist die Mitnahme in den Urlaub ein stressreiches Unterfangen und sollte vermieden werden. Der Deutsche Tierschutzbund informiert, wo ihr Haustier bestmöglich versorgt ist und worauf geachtet werden muss, wenn der Hund mit auf Reise geht.

Tierhalter sollten sich rechtzeitig vor einer Reise überlegen, wo ihr Haustier während des Urlaubs bleiben soll. Während Hunde mit auf die Reise gehen können, sollte man auf die Mitnahme bei Katzen, Vögeln und kleinen Heimtieren verzichten, rät der Deutsche Tierschutzbund .

Besser in gewohnter Umgebung: Solche Tiere werden besser in ihrer gewohnten Umgebung versorgt - und idealerweise besteht dabei bereits ein Vertrauensverhältnis zwischen Tier und Betreuer.

Nicht leichtfertig in fremde Hände geben: Mit fremden Tiersittern sollten Besitzer deshalb vorab ein ausführliches Gespräch führen und diese die Tiere persönlich kennenlernen lassen. Idealerweise ist der Tierbetreuer bereits mit der Tierart vertraut und kann bestenfalls eine Sachkunde nachweisen. Eine andere Möglichkeit, das Haustier gut versorgt und behütet zu wissen, ist die Unterbringung in einer Tierpension. Dabei sollte die Einrichtung im Vorfeld genau geprüft und Erfahrungen anderer Tierhalter, eines Tierarztes oder des örtlichen Tierschutzvereiens eingeholt werden.

Lange Flüge vermeiden: Wer sich dazu entschieden hat, den Hund mit in den Urlaub zu nehmen, muss auf ein paar Dinge achten. Lange Flüge, bei denen der Hund stundenlang im Frachtraum verbleiben muss, sollten vermieden werden. Bei langen Autofahrten müssen ausreichend Pausen eingelegt werden.

Klärung mit der Unterkunft: Auch am Zielort gibt es Dinge, die zu beachten sind. So sollte vorher geklärt sein, ob der Hund im Hotel, Ferienhaus oder auf dem Campingplatz überhaupt willkommen ist.

EU-Richtlinien beachten: Der Hund muss, wenn innerhalb der EU gereist wird, einen EU-Heimtierausweis sowie eine gültige Tollwutimpfung haben, sollte gechippt und außerdem bei Findefix, dem Hausregister des Deutschen Tierschutzbundes registriert sein. So kann der Hund auch nach Entlaufen im Urlaub gefunden werden und schnell mit seinem Halter wiedervereint werden.

Parasitenschutz ratsam: In anderen Ländern kann es weitere Auflagen geben, die es zu beachten gilt. Zu empfehlen ist auch ein Parasitenschutz, um Krankheiten vorzubeugen, vor allem bei Reisen in südliche und südöstliche Länder. Hierzu sollte man sich im Vorhinein beim Tierarzt beraten lassen. (dpa)