GA-Sprechstunde

Vorsicht bei zu viel Durst

Wenn plötzlich das Tier, vor allem der Hund oder die Katze auffallend viel trinkt, sollten Frauchen oder Herrchen alarmiert sein: Übermäßiger Durst kann ein Symptome für eine Erkrankung sein, warnt Tierarzt Dr. Ansgar Waldmann aus Bonn.

Viele Besitzer machen sich Sorgen, dass ihr Tier nicht genug trinken könnte. Diese Sorge ist meist unbegründet. Bedenklicher ist aber, wenn ein Tier mehr trinkt als sonst. Denn gesteigerter Durst kann ein Symptom für eine ernsthafte Erkrankung sein. Natürlich können harmlose Gründe dahinter stecken, so die Hitze des Sommers oder eine große Portion Trockenfutter, die gefressen wurde.

Tierhalter sollten das Trinkverhalten deshalb gut beobachten. Wenn beispielsweise ältere Katzen oder Hunde vermehrt trinken, könnten sie nierenkrank sein oder ein Diabetes entwickeln. In beiden Fällen scheidet die Niere zu viel Flüssigkeit aus, die der Körper auffüllen muss.

Auch eine Fehlfunktion der Schilddrüse oder Probleme mit der Nebenniere, die beide für die Produktion bestimmter Hormone zuständig sind, kann das Tier viel trinken lassen.

Bei läufigen Hündinnen kann sich durch das vermehrte Trinken eine Entzündung der Gebärmutter ankündigen. Ebenso ein Fremdkörper im Magen kann – neben den üblichen Erscheinungen wie Futterverweigerung, Erbrechen und Durchfall – auch gesteigerten Durst auslösen.

Wenn Ihr Hund oder Ihre Katze also viel mehr trinkt als sonst und das Verhalten anhält, dann sollten Sie das Tier einem Tierarzt vorstellen.

Info: Tierärzte aus Bonn und der Region geben hier Rat zu Themen rund um das Tier. Diesmal die Praxis für Kleintiere, Dr. Ansgar Waldmann, www.tierarzt-bonn.de, Eduard-Otto-Str. 34, 53129 Bonn.