Kastrieren und registrieren: Hauskatzen vor Verschwinden schützen

Katze auf einer Wiese

Katzen, die täglich weite Strecken im Freien zurücklegen, leben riskant. Halter können jedoch Vorsorge treffen. Foto: Carmen Jaspersen

28.10.2014 Hamburg. Katzen, die freien Auslauf haben, sind vielen Gefahren ausgesetzt. Straßenverkehr, tiefe Schächte oder etwa Stacheldrahtzäune können den Tieren schnell zur tödlichen Falle werden. Doch es gibt Vorkehrungen, die das Risiko mindern.

Halter können etwas dagegen unternehmen, dass ihre Katze spurlos verschwindet. Als Erstes sollten sie ihr Tier kastrieren und mit einem Mikrochip in einer Datenbank registrieren lassen. Rollige Katzen und nicht kastrierte Kater können andere Tiere sonst über weite Strecken hin anlocken. Das verführt auch sehr häuslich Vierbeiner zu ausgedehnten Ausflügen, erläutert die Organisation Vier Pfoten hin. Auf einer weiten Strecke laufen sie beispielsweise Gefahr, eine viel befahrene Straße überqueren zu müssen.

Immer wieder fallen Katzen auch Tierquälern zum Opfer. Machen in der Nachbarschaft Gerüchte über einen Katzenhasser die Runde, der beispielsweise Giftköder auslegt, sollten Besitzer ihr Tier vorsichtshalber im Haus behalten, bis sich die Lage beruhigt hat. (dpa/tmn)