Giftköder-Gefahr: Spezielles Training kann Hund schützen

Gift im Futter

Gefährliche Leckerli. Foto: Handout/Polizei Landshut/dpa

16.09.2015 Berlin. Um Hunde vor Giftködern zu schützen, tranieren Halter am besten mit ihnen, keine gefundenen Leckerbissen zu fressen. Darauf weist die Tierschutzorganisation Aktion Tier hin.

So lässt sich üben, gefundenes Fressen auf Kommando liegen zu lassen. Der Hund sollte dann stattdessen von seinem Herrchen ein Leckerli bekommen. Ist es zu spät, und der Hund hat sich womöglich vergiftet, sollte er so schnell wie möglich zum Tierarzt. Innerhalb einer Stunde hilft oft noch ein Mittel, dass ihn erbrechen lässt - und somit verhindert, dass das Gift in den Magen-Darm-Trakt gelangt. (dpa/tmn)