Schwere Entzündungen möglich

Gefahr durch Grannen

Die Ähren der Gerste mit ihren langen Grannen.

Die Ähren der Gerste mit ihren langen Grannen.

Wachtberg. Tierärztin Gabriele Pfahl-Kreis aus Wachtberg informiert über die Spitzen an Getreide - sogenannte Grannen- die am Tierfell hängen bleiben, die Haut durchdringen und sehr häufig zu schweren Entzündungen führen können.

Zurzeit sind vor allem Hunde durch Grannen gefährdet. Wenn im Sommer das Getreide und die Wildgräser geblüht haben, bilden sie Fruchtstände – Ähren mit Körnern. An ihren Spitzen sitzen oft lange Grannen, die winzige Widerhaken haben.

Wenn Hunde beim Spazierengehen damit in Kontakt kommen, können diese Grannen am Fell – vor allem am Kopf und den Ohren – oder auch an den Pfoten hängenbleiben und durch die feinen Widerhaken auf dem Körper wandern. Die spitzen Pflanzenteile gelangen oft in den Gehörgang und können sogar die Haut durchstoßen. Wegen ihrer Widerhaken können die Grannen nicht ab- oder herausgeschüttelt werden.

Zu den ersten Symptomen gehört eine schmerzhafte Hautentzündung, die mit Kopfschütteln und Kratzen am betroffenen Ohr einhergeht. Wird der Fremdkörper nicht zügig entfernt, kann sich eine tiefe eitrige Entzündung bis hin zum Abszess bilden. Beim Auftreten solcher Symptome sollte besonders in den Sommer- und Herbstmonaten an Grannen gedacht und unverzüglich ein Tierarzt aufgesucht werden.

Nur mit speziellen Instrumenten kann der Fremdkörper dann beispielsweise im Gehörgang gefasst und im Ganzen herausgeholt werden. Manchmal ist dafür eine Betäubung und eventuell auch eine antibiotische Nachbehandlung erforderlich. Zur Vorsorge sollten Hundebesitzer in den Sommermonaten nach jedem Aufenthalt im Freien ihre Tiere, vor allem deren Ohren, nach möglichen Grannen absuchen. Besonders anfällig sind langhaarige Hunderassen mit Schlappohren.

Info: Jede Woche geben Tierärzte aus Bonn und der Region hier Rat zu Themen rund um das Tier. Dieses Mal die Tierarztpraxis Gabriele Pfahl-Kreis, www.tierarztpraxis-wachtberg.de, Gimmersdorfer Str. 75, Wachtberg.