Ernte nimmt Fahrt auf

Der heimische Spargel ist da

22.03.2019 Bonn. Sobald die Frühlingssonne scheint, wollen viele Deutsche Spargel auf ihren Tellern sehen. Mit speziellen Techniken versuchen Landwirte, die Ernte immer früher beginnen zu lassen.

In den Spargelregionen der Bundesrepublik hat die Ernte begonnen. Nachdem einige Bauern schon in den vergangenen Wochen die ersten Stangen von den Feldern geholt haben, nimmt die Ernte nun deutlich Fahrt auf.

"Spätestens Anfang April dürfte es in allen wichtigen Regionen richtig losgehen", sagt der Marktanalyst Michael Koch von der Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI).

In Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinhessen und der Pfalz gibt es einzelne Betriebe, die ihre Spargelfelder künstlich beheizen und so teilweise schon Mitte Februar mit der Ernte beginnen konnten. Während diese Variante nicht sonderlich verbreitet ist, setzen viele Landwirte auf den Anbau mit Folien. Unter Tunneln mit zwei- bis dreifacher Abdeckung gedeihen die Pflanzen schneller, sodass der Spargelhunger oft schon im März gestillt werden kann. Der Deutsche Bauernverband führt es auch auf milde Temperaturen zurück, dass die Spargelsaison dieses Jahr "so früh wie selten" beginnt, wie er erklärte.

Wie sich der Ertrag entwickelt, hängt nach Angaben von Fachleuten sehr stark vom Wetter ab. Ob der lange, trockene Sommer 2018 Auswirkungen auf die diesjährige Ernte haben wird, ist noch unklar. "Eine Spargelpflanze ist wie ein Bankkonto. Wenn ich mehr raus nehme, als ich rein gebe an Sonne und Wasser, dann schwächt das die Pflanze", sagt der Spargelexperte Koch. Dank reichlich zusätzlicher Bewässerung gehe man aber davon aus, dass es keine allzu großen Spätfolgen des Hitzesommers geben werde. Prinzipiell mag es der Spargel gerne sonnig und warm.

Zu Saisonbeginn ist das Gemüse noch vergleichsweise teuer: zwischen 16 und 20 Euro kostet das Kilogramm in der Handelsklasse I, wie die Erzeuger berichten. "Die Preise werden mit zunehmendem Angebot sehr schnell nach unten gehen, so ist unsere Erfahrung", sagte Hans Lehar, Geschäftsführer der Obst- und Gemüse-Absatzgenossenschaft Nordbaden (OGA), im nordbadischen Bruchsal.

Grill-Rezept: Spargel-Bratwurst-Spieße

Was mögen die Deutschen am liebsten? Die Frage beantwortete der Verband Süddeutscher Spargel- und Erdbeeranbauer (VSSE) mit drei Worten: Grillen, Bratwürste, Spargel. "Wir dachten uns, das müsste man doch irgendwie zusammenbringen und genau daraus haben wir ein Rezept kreiert", erklärt Simon Schumacher. Der Vorstandssprecher und Geschäftsführer des VSSE verrät, wie die Spargel-Bratwurst-Spieße gegrillt werden.

Das Rezept ist für 4 Personen berechnet und so geht es:

1. Holzspieße in Wasser legen, damit sie beim Grillen nicht verbrennen.

2. Für 4 Personen 1 Kilo Spargel schälen, die holzigen Enden abschneiden und die bratwurstdicken Stangen in etwa drei Zentimeter lange Stücke schneiden. Die Stücke mit einer Prise Zucker und Salz ca. fünf Minuten kochen.

3. 6 Bratwürste ebenfalls in drei Zentimeter lange Stücke schneiden.

4. Spargel- und Bratwurststücke abwechselnd auf einen Grillspieß stecken. An den Enden des Spießes sollte Spargel sein, da dieser beim Wenden nicht so leicht abfällt.

5. Spieße mit wenig Raps- oder Sonnenblumenöl bestreichen, salzen und pfeffern.

6. Und ab geht’s auf den Grill. Wenn die Wurst schön braun und knusprig ist, sind die Spieße fertig.

"Sollten noch Spargelstangen übrig sein, lassen sich diese auch sehr gut in voller Länge direkt auf dem Rost grillen", rät Schumacher. (dpa)