Die elfjährige Martje hat Rheuma - und lacht, obwohl es wehtut

Vor allem beim Sport macht Martje das Rheuma Probleme.

Vor allem beim Sport macht Martje das Rheuma Probleme.

Martje ist eine echte Sportskanone. Doch manchmal kann sie sich nicht so bewegen, wie sie möchte. Das liegt an der Krankheit Rheuma.

Einige Gelenke in Martjes Körper sind entzündet und schmerzen gelegentlich. Martje ist elf Jahre alt und kommt aus Münster. Rheuma hat sie, seit sie eineinhalb Jahre alt ist. Wir haben mit ihr über die Krankheit gesprochen.

Welche Gelenke sind bei dir vom Rheuma betroffen?

Martje: Das sind das linke Knie und das linke Fußgelenk und auch ein kleines bisschen das rechte Knie. Der Arzt nennt es Kleinmädchen-Rheuma, weil es Mädchen häufiger haben.

Wie erklärst du anderen Kindern deine Rheumakrankheit?

Martje: Ich sage meistens, dass ich Flüssigkeit im Knie habe. Das Knie ist entzündet, und so kann ich manchmal nicht so gut laufen.

Wann tut das weh?

Martje: Wann es wehtut, ist ganz unterschiedlich. Manchmal beim Sport oder nach langem Laufen. Dann wird das Knie dick. Es fühlt sich an, als hätte man da zehn Paar Socken drüber.

Was macht der Arzt dann?

Martje: Es wird mit einem Ultraschallgerät nachgeguckt, wie viel Flüssigkeit im Knie ist. Wenn mehr als nur das Knie betroffen ist, muss ich Medikamente nehmen. Sonst bekomme ich nur eine Spritze ins Knie.

Wie hilft die Spritze?

Martje: In der Spritze ist ein entzündungshemmendes Medikament. Einmal hat die Spritze sehr wehgetan, weil der Arzt im Knie rumbohren musste. Aber ich bekomme vorher Lachgas. Das ist cool. Man lacht, obwohl es wehtut. Als ich kleiner war, wurde es unter Vollnarkose gemacht, aber davon musste ich brechen.

Wie sehr schränkt dich die Krankheit ein?

Martje: Sie behindert mich eigentlich nur, wenn ich unbedingt Sport machen möchte, zum Beispiel wenn ich ein Turnier mit meiner Frisbee-Mannschaft habe. Außerdem konnte ich an zwei Spendenläufen an meiner Schule nicht teilnehmen.