Fit durch Memorebox

Warum jetzt auch in Seniorenheimen gezockt wird

Die hessische Digitalministerin Kristina Sinemus (parteilos, l) macht im Helenenheim Bad Arolsen mit Heimbewohnerin Irene Bartosch (89) ein Tanzspiel vor der Spielekonsole.

Die hessische Digitalministerin Kristina Sinemus (parteilos, l) macht im Helenenheim Bad Arolsen mit Heimbewohnerin Irene Bartosch (89) ein Tanzspiel vor der Spielekonsole.

23.07.2019 Bad Arolsen. Videospiele machen Spaß, doch als gesundheitsfördernd gelten sie kaum. Das Projekt einer Krankenkasse könnte das ändern: Hessische Seniorenheime testen nun den Einsatz von therapeutischen Videospielen.

Bewohner von Seniorenheimen können ihre körperliche und geistige Fitness mit Videospielen trainieren. Ein entsprechendes Angebot wird in vier hessischen Einrichtungen erprobt.

Am Montag fiel in Bad Arolsen (Kreis Waldeck-Frankenberg) der Startschuss. Im Diakonissenhaus Helenenheim wurde das Projekt der Krankenkasse Barmer vorgestellt. "Mit der Memorebox können Seniorinnen und Senioren Standfestigkeit und Kognition üben. Sie regt zudem die Kommunikation und soziale Interaktion zwischen den Bewohnern an", sagte Hessens Digitalministerin Kristina Sinemus (parteilos) als Schirmherrin.

Geistige und körperliche Bewegung fördern

Die Box ist eine Videospielkonsole, die nur durch Handbewegungen gesteuert wird. Sie erlaubt einfache Spiele wie Kegeln, Tanzen und Motorradfahren. Eine Kamera überträgt die Bewegung auf den Bildschirm. "Die Computerspiele können mit leichten Gesten auch aus einem Rollstuhl gesteuert werden", erklärte Jens Brandis, Projektleiter des Hamburger Entwicklers Retro Brain.

Für die 89-jährige Irene Bartosch ist es das erste Videospiel ihres Lebens: Zu der Musik des Helene-Fischer-Hits "Atemlos" beginnt sie zu tanzen. Erst mit Armbewegungen, dann fordert die Spielkonsole sie auf: "Tanzen Sie nun mit den Beinen." Beim Refrain des Liedes fangen die zuschauenden Senioren an zu singen.

Wissenschaftlich untersucht

Der Test in Hessen ist nicht der erste Einsatz der Box. Laut der Barmer wurde sie bereits in Hamburg und Berlin erprobt und die Wirkung wissenschaftlich untersucht. Dabei habe sich bei den Senioren eine Stärkung der geistigen Leistungsfähigkeit, der Stand- und Gangsicherheit, der Motorik, Ausdauer und Koordination gezeigt.

Das Besondere an der Memorebox sei nicht das Gerät selbst, betont Brandis: "Das Innovative ist die Software." Man habe Spiele entwickelt, die einfach erschienen, aber herausfordernd seien. Und man könne nicht verlieren. Wie viel eine Box kosten wird, verraten Krankenkasse und Entwickler nicht.

Der 79-jährige Gustav Vering legt seine Krücken beiseite, dann setzt er sich auf einen Stuhl vor die Konsole. "Motorradfahren", heißt das Spiel. Durch Neigen des Oberkörpers steuert er sein Motorrad über eine virtuelle Autobahn, als die Aufforderung aus den Lautsprechern kommt: "Welche Stadt ist für die Reeperbahn bekannt? Nehmen Sie die richtige Abzweigung." Vering biegt nach Hamburg ab.

Bundesweiter Einsatz der Memorebox ist geplant

Insgesamt soll die Memorebox in den nächsten Monaten in 100 ausgewählten Pflegeeinrichtungen bundesweit zum Einsatz kommen. In Hessen sind das neben dem Helenenheim eine Einrichtung der AWO Stadtkreis Gießen, die Seniorenresidenz Haus Eduard Schwerzel in Flörsheim (Main-Taunus-Kreis) und der Forstgarten Stift Wehretal (Werra-Meißner-Kreis). Die Tests sollen zwölf Monate dauern, dann will die Barmer über das weitere Vorgehen entscheiden. (dpa)