Tanzverbot am "stillen Feiertag"

Diese Verbote gelten an Karfreitag in NRW

Gläubige in San Antonio stellen die Kreuzigung von Jesus Christus nach. Überall auf der Welt gehen heute gläubige Christen den Karfreitag.

Gläubige in San Antonio stellen die Kreuzigung von Jesus Christus nach. Überall auf der Welt gehen heute gläubige Christen den Karfreitag.

Bonn. Das lange Wochenende über Ostern haben sich viele Arbeitnehmer freigenommen. Richtig ausgelassen kann man aber nicht in die Ostertage starten: Am Karfreitag sind nicht nur laute Musik und Partys tabu. Alle Regeln zum "stillen Feiertag" im Überblick.

Karfreitag ist ein sogenannter "stiller" Feiertag, das bedeutet, dass es an diesem Tag noch ruhiger sein soll als an anderen Feiertagen. Und deshalb sind gesetzlich zusätzliche Verbote festgelegt worden. Wir klären, welche Verbote in NRW gelten.

Tanzveranstaltungen

Weder darf Musik gespielt werden, noch darf bei öffentlichen Veranstaltungen getanzt werden. Unterhaltung ist in Form jeglicher Darbietung strikt verboten. Das "Tanzverbot" gilt sogar schon ab 18 Uhr am Gründonnerstag und wird erst am Karsamstag ab 6 Uhr morgens aufgehoben. Auch privat sind keine unterhaltenden Veranstaltungen, die außerhalb der eigenen Wohnung statt finden, erlaubt. In den eigenen vier Wänden darf jedoch so viel Musik gehört und getanzt werden, wie man möchte - wenn es nicht zu laut ist. Spezielle Strafen gibt es beim Verstoß gegen das Gesetz aber nicht, sondern lediglich ein Bußgeld wegen Lärmbelästigung. Auch die RTL Show "Let's Dance" ist von dem Verbot betroffen und wird am Freitag ausfallen.

Sport

Das Sportlerherz muss am Freitag stark sein. Ebenfalls bis Samstag um 6 Uhr sind nämlich sportliche Veranstaltungen verboten. Das bedeutet, dass keine Fußballspiele, Wettkämpfe oder gar Pferderennen am Freitag stattfinden dürfen. Dazu zählen auch Zirkusse, Volksfeste und andere Freizeitanlagen, bei denen es tänzerische Vorstellungen gibt. Wer sich selber sportlich betätigen möchte, kann dies aber wie gewohnt tun: Fitnessstudios dürfen ihre Türen öffnen.

 

Filme

Kinos haben an Karfreitag geöffnet. Anders als bei anderen Feiertagen dürfen an Karfreitag aber nur Filme gezeigt werden, die vom Kultusminister als geeignet eingestuft wurden. Die Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (FSK) hat eine Liste von nicht feiertagstauglichen Filmen erstellt. Davon waren zwischen 2010 und 2015 allerdings nur ein Prozent der Kinospielfilme betroffen.

Verboten sind unter anderem Horrofilme wie "Freitag der 13." und "Scream", aber auch Filmklassiker wie "Bonnie und Clyde" und "Mad Max". Sogar die Kinderfilme "Heidi" und "Mary Poppins" dürfen nicht gezeigt werden. Während der Hauptzeit des Gottesdienstes ist sogar jegliche Filmvorführung verboten. In dieser Zeit sind Veranstaltungen untersagt.

Radio

Rundfunksendungen sind an Karfreitag angehalten "auf den ernsten Charakter der stillen Feiertage Rücksicht zunehmen" und ihr Programm bis um 6 Uhr morgens am Karsamstag daran anzupassen.

Brötchen für das Osterfrühstück

An Karfreitag und Ostersonntag dürfen Bäcker und Blumenläden maximal fünf Stunden öffnen – und das ohne vorherige Genehmigung. So ist es im Ladenöffnungsgesetz NRW geregelt, das 2013 aktualisiert wurde. Bis dahin war nur der Verkauf an Ostermontag erlaubt. Wer gegen die Vorschrift verstößt, dem droht ein Bußgeld von bis zu 5000 Euro.

Kritik vor allem bei jungen Leuten

Seit Jahren steht das Tanzverbot an stillen Feiertagen in der Debatte. An keinem anderen Feiertag sind die Regeln deutschlandweit so streng wie am Karfreitag.

In 13 Ländern gilt das Verbot den ganzen Tag, oftmals auch schon ab dem Tag davor - so wie in NRW. In Berlin dagegen gilt es nur freitags von 4 bis 21 Uhr, in Bremen sogar erst ab 6 Uhr.