Technische Richtlinien zur Online-Werbung

(Bestandteil der AGB)

Stand: 1. Januar 2012

Werbemittel

Ausgeliefert werden folgende Werbemittel:

  • Image-Ads
  • HTML-Ads
  • Layer-Ads
  • Flash-Ads
  • DHTML-Ads

Abhängig von der gewünschten Werbemittelposition gelten folgende maximale Dimensionen:

  • Super-Banner: 728 x 90 Pixel
  • Skyscraper: 200 x 600 Pixel
  • Rectangle (Content Ad): 300 x 250 Pixel
  • Halfpage Ad: 300 x 600 Pixel
  • Button: 300 x 100 Pixel
  • Content-Banner: 460 x 60 Pixel
  • Layer-Ads: max. 450 x 450 Pixel
  • Wallpaper: 728 x 90 bzw. 200 x 600 Pixel

Eine Image-Ad-Kampagne kann aus bis zu drei unterschiedlichen Motiven bestehen, Richmedia-Kampagnen sind auf jeweils ein Motiv beschränkt.

Das Werbemittel darf je nach Format eine Dateigröße von 20 KB bzw. 40 KB nicht überschreiten.


Werbemittel mit Audioelementen:

  • Der Sound muss standardmäßig ausgeschaltet sein, er darf nur durch eine bewusste Interaktion des Users (Mouseclick) aktiviert werden. Dazu kann das Werbemittel beispielsweise mit
    • - einem „Ton an“-Button
    • - einem Lautsprecher-Icon
    • - einem im Stile von Startknöpfen auf Hifi-Geräten gestalteten Funktionselement
    ausgestattet werden.
  • Der User muss den Sound abschalten können, auch bevor das Audioelement vollständig abgespielt wurde. Dazu muss ein, mit dem Bedienelement zum Starten des Audioelementes korrespondierendes, Bedienelement an gleicher Stelle eingefügt werden.
  • Der Sound darf nicht in einem Loop abgespielt werden.

Anlieferung der Werbemittel

Die Werbemittel sind

  • - bei Image-Ads 3 Werktage
  • - bei allen anderen Werbeformen 5 Werktage

vor dem Start der Kampagne per E-Mail zur Verfügung zu stellen. Bei späterer Anlieferung kann keine Gewähr für die pünktliche Auslieferung übernommen werden. Gerade bei aufwendigen/innovativen Werbemitteln sollten Testdaten so früh wie möglich angeliefert und technische Details des Einzelfalls vorher abgestimmt werden.


Die E-Mail muss folgende Informationen enthalten:

  • - Kundenname
  • - Kampagnenname
  • - Laufzeit der Kampagne
  • - Geplante Ad-Impressions der Kampagne
  • - Ansprechpartner für Rückfragen (E-Mail und Telefon)
  • - Werbemittel
  • - Ziel-/Click-URL
  • - ggf. Parametername für Ziel-/Click-URL-Übergabe (standardmäßig clickTag)

Die E-Mail ist an die E-Mail-Adresse onlinemarketing@ga-bonn.de zu senden

Flash-Werbemittel

a) Bestandteile

Zur Schaltung eines Flash-Werbemittels sind folgende Bestandteile anzuliefern:

  • - die .swf-Datei
  • - ein alternativ anzuzeigendes statisches Werbemittel (analog Image-Ads, Ausnahme: Layer-Ads)
  • - die Flashversion (Version 9 oder geringer)
  • - die Ziel-/Click-Adresse
  • - ggf. Parametername für Ziel-/Click-URL-Übergabe (standardmäßig clickTag)
  • - ggf. der Alt-Text

Der AdServer liefert das Flash-Werbemittel mit Hilfe eines Javascriptes aus, das die beim User installierte Flash-Version erkennt. Stellt sich dabei heraus, dass der User keinen Flash-Player installiert hat, wird das alternative statische Werbemittel ausgeliefert.


b) Flash-Streaming

Werbemittel mit Streaming-Elementen:

  • Das Werbemittel darf inklusive der ersten zu streamenden Datei die Größe von 40 KB nicht überschreiten.
  • Alle folgenden zu streamenden Dateien müssen über den Flash-Preloader im Redirect-Verfahren nachgeladen werden.
  • Die Streaming-Elemente werden nicht über unsere Server ausgeliefert, sondern müssen von ausreichend gut angebundenen Servern innerhalb der Infrastruktur des Kunden oder dessen Agentur/Dienstleister geliefert werden.
  • Falls die Streamingelemente Sounds enthalten, beachten Sie bitte die oben genannten Punkte.

c) Ziel-URL

Sollen die AdClicks im Reporting ausgewiesen werden, darf die URL nicht fest in die .swf-Datei implementiert werden. Es ist für alle Bereiche des Werbemittels, die anklickbar sein sollen, ein Button oder ein transparenter Button über dem gesamten Werbemittel zu definieren. Diesem Button ist das Ereignis getURL zuzuordnen:


on (release) {
getURL(clickTag, “_blank”);
}


Der AdServer übergibt so über den Parameter „clickTag“ eine modifizierte Version der Ziel-URL, die die AdClick-Zählung erlaubt. Wenn kundenseitig ein anderer Übergabeparameter als „clickTag" gewünscht ist, ist das vor Anlieferung des Werbemittels abzustimmen.

Layer-Ads (DHTML/Flash)

Layer-Ads sind stets als vollständige HTML-Banner zur Einbindung in den AdServer anzuliefern. Handelt es sich bei dem LayerAd um ein Flash-Werbemittel, so sind darüber hinaus die Bedingungen zu Flash-Werbemitteln (s. u.) zu beachten. Ist im Fall von (D)HTML-Layern ein Reporting der AdClicks gewünscht, ist ein entsprechender ausdrücklicher Auftrag erforderlich. Außerdem muss die Möglichkeit bestehen, die kundenseitig gesetzten Links eigenständig zu modifizieren.


Layer-Ads müssen mit einem deutlich gekennzeichneten "Schließen"-Button (zum Beispiel gut sichtbares "X" und daneben "Schließen" oder "Close") versehen sein, so dass der User den Layer jederzeit schließen kann.


Ist das Werbemittel nur auf bestimmte Browser oder Betriebssysteme optimiert, ist eine entsprechende Mitteilung erforderlich, so dass – soweit technisch möglich – vermieden werden kann, inkompatible Systeme mit diesem Werbemittel zu beliefern.

Technische Empfehlungen

Flash-Werbemittel

Neben der Dateigröße ist bei der Produktion von Flash-Werbemitteln ein weiterer Punkt beachtenswert: Ähnlich wie davon auszugehen ist, dass nicht alle User über hochperformante Internetanbindungen verfügen, kann auch nicht vorausgesetzt werden, dass jeder User über einen modernen, leistungsfähigen Rechner verfügt. Daher wird dringend empfohlen, bei der Erstellung von Flash-Werbemitteln auch die durch sie verursachte CPU-Belastung auf älteren Rechnern im Auge zu behalten. Beispielsweise sollten Flash-Filme den Macromedia-Standard von 10 bis 15 Frames pro Sekunde beibehalten und auf aufwendige Operationen verzichten. Insgesamt gesehen sollten Flashwerbemittel auf einem durchschnittlichen Rechner der jeweils vorletzten Generation die CPU-Last nicht um mehr als 10%-Punkte erhöhen.


Kampagnensteuerung durch „ Frequency Capping“

Neben den bekannten Steuerungsmechanismen wie Auslieferungszeitraum und Anzahl der gewünschten AdImpressions (Kontakte) ist auf eine Möglichkeit hinzuweisen, die zur optimalen Aussteuerung der Auslieferung von Werbemitteln dient: das sogenannte „Frequency Capping“. Diese Funktion erlaubt es, die Auslieferung einer Kampagne an einen bestimmten Nutzer innerhalb einer vorgegebenen Zeitspanne zu begrenzen. So kann beispielsweise festgelegt werden, dass pro Stunde nur drei Werbekontakte zu einem einzelnen User gewünscht werden. Es können also Werbe-Kontakte zu möglichst vielen Usern hergestellt und gleichzeitig überintensiver Werbedruck auf einzelne User vermieden werden. Ein solches Vorgehen empfiehlt sich insbesondere bei sehr aufmerksamkeitsstarken Werbemitteln. Wenn Sie Frequency Capping wünschen, sprechen Sie uns bitte an.

Leserfavoriten